Abwechslungsreiche Themenvielfalt | 2. Tagung Querbeet wurde Ende November 2017 erfolgreich in der Villa Ludwigshöhe in der Pfalz durchgeführt

Fünf Jahre nach der Restauratoren-Tagung „Querbeet“ lud die Landesdenkmalpflege Rheinland-Pfalz ihre Partner erneut zum Austausch und Dialog ein.
Bild: Querbeet-Tagung auf der Villa Ludwigshöhe | Georg Peter Karn

Bild: Querbeet-Tagung auf der Villa Ludwigshöhe | Georg Peter Karn

Am 29. und 30. November 2017 kamen circa 90 Teilnehmer auf die Villa Ludwigshöhe in der Pfalz, zum „Querbeet 2.0“. Der ehemalige Sommersitz des bayerischen Königs Ludwig I., selbst ein hochrangiges Kulturdenkmal des 19. Jahrhunderts, bot den idealen Rahmen für eine solche restauratorische Fachtagung.

Vor allem freiberuflich tätige Restauratoren, aber auch Vertreter der kirchlichen sowie kommunalen Denkmalschutzbehörden, der Schlösserverwaltungen sowie benachbarter Fachbehörden folgten der Einladung, ebenso wie freie Architekten, Mitglieder von Fördervereinen und nicht zuletzt Studierende diverser Hochschulen.

Gemäß dem Tagungstitel „Querbeet 2.0“ wurden aktuelle Restaurierungsprojekte aus allen Sparten der Landesdenkmalpflege einer breiten Fachöffentlichkeit präsentiert und zur Diskussion gestellt.

Das Vortragsspektrum umfasste dabei sowohl sakrale, als auch profane Zusammenhänge. Ergänzend befassten sich zwei Beiträge mit Liegenschaften der Schwesterdirektion „Burgen, Schlösser, Altertümer“ – dem Tagungsort selbst sowie dem Schloss Stolzenfels – sowie mit bauhistorischen Untersuchungsergebnissen aus Mainz und Worms. Auch das in Mainz ansässige Institut für Steinkonservierung e.V. beteiligte sich mit einem Vortrag an der Querbeet-Tagung.

Aufgrund der breitgefächerten Themenauswahl wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ermöglicht, neue Einblicke in die eigene sowie in benachbarte Fachdisziplinen zu gewinnen. Der interdisziplinäre Austausch stand hierbei stets im Fokus der Veranstaltung.

Dem vielfach geäußerten Wunsch, die erfolgreiche Querbeet-Reihe fortzusetzen, soll mit einer Fortsetzungsveranstaltung in absehbarer Zeit entsprochen werden.

Claudia Gerner-Beuerle, Dominik Brinkmann



GDKE